SchuettgutPortal
Suchen

     

     

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand!

Bleiben Sie am Ball!
Lesen Sie unseren
mtl. Newsletter

Ihre Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben. Lesen Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

26.04.2017

Trockene Containerreinigung – eine saubere Sache

Druckversion
Per E-Mail senden
Twittern Sie diesen Bericht
Teilen auf LinkedIn

Trockenreinigung – Umweltschonend und effektiv

Die pfiffige Konstruktion der Reinigungsstation, ermöglicht es, die im Inneren mit Pro-duktresten und Staub verunreinigten Container automatisch zu säubern. Durch den „Schirm“-Mechanismus können auch Container mit kleinen Einlauföffnungen gereinigt werden, da sich die Reinigungseinheit erst im Container aufklappt. Dadurch kann die Konstruktion an nahezu jede geometrische Form, rotationssymmetrischer Container an-gepasst werden.

Oft wird zur Reinigung von Containern Wasser verwendet. Aufwendige Waschkabinen, inklusive Trocknungseinheiten müssen in separaten Gebäudeteilen installiert werden. Das bedeutet, dass die Container für die Reinigung längere Zeit aus der Produktion ge-nommen werden müssen. Meist reicht jedoch eine Trockenreinigung vollkommen aus um Produktreste zuverlässig zu entfernen. Es wird kein Wasser verwendet, so kann die Sta-tion direkt in der Produktion installiert werden, das vermeidet lange Wege und Ausfallzei-ten durch Trocknungsvorgänge. Auch wird kein Abwasser produziert, dass aufwendig ge-klärt werden müsste.

Aufbau – das „Buddelschiff“ Prinzip
An einer senkrechten Säule mit Ausleger ist die Reinigungseinheit angebracht, die über einen Linearantrieb vertikal bewegt werden kann. Die Reinigungseinheit besteht aus zwei Armen, an denen die Reinigungsdüsen befestigt sind. Diese Arme sind während des Ein-tauchens in den Container eng zusammengeklappt und entfalten sich erst, wenn sie voll-ständig im Container eingetaucht sind. Über einen pneumatischen Drehantrieb rotiert die entfaltete, wandgängige Einheit während des Reinigungszyklus. Dadurch wird jeder Win-kel im Innern des Containers mit Druckluft ausgeblasen. Die zentrale Versorgung der Dü-sen mit Reinigungsluft erfolgt über eine flexible Energiekette.

Der zu reinigende Container, üblicherweise mit einer handbetätigten Auslaufklappe aus-gestattet, wird zum Reinigen mit einem Hubfahrzeug auf die Station aufgesetzt, oder au-tomatisch an die Station transportiert. Zentrierecken erleichtern dabei die Positionierung des Containers. Mit Hilfe der patentierten Andockmanschette wird eine staubdichte Ver-bindung zwischen Containerauslauf und Absaugtrichter hergestellt. An diesen Trichter ist eine Absaugung über eine Zentralfilterstation angeschlossen, die während des Reini-gungszyklus die anfallenden Produktreste und Staubpartikel absaugt. Die Auslaufklappe des Containers kann dabei je nach Ausführung von Hand oder mit einer automatischen Vorrichtung geöffnet und geschlossen werden.

Funktion – einfach aber raffiniert
Muss ein Container bei Produktwechsel, bzw. nach festgelegten Reinigungsintervallen gereinigt werden, wird er aus der Produktion genommen und auf die Reinigungsstation aufgesetzt. Dabei befindet sich die Station in Ausgangsposition, d. h. der Linearantrieb mit der daran befestigten Reinigungseinheit befindet sich in der oberen Endlage und der Drehantrieb in Ausgangsstellung. Die Reinigungsluft sowie die Absaugung sind ausgeschaltet bzw. gestoppt.


  Produktbeschreibung Eingetragen: 26.04.2017       Besucher: 1285  

Mehr Informationen

Firmeninformationen

 
 .
 .
 .