SchuettgutPortal
Suchen

     

     

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand!

Bleiben Sie am Ball!
Lesen Sie unseren
mtl. Newsletter

Ihre Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben. Lesen Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Röntgen­diffraktometrie für die Praxis

Per E-Mail senden
Twittern Sie diesen Bericht
Röntgen­diffraktometrie für die Praxis , Seminar, 6 Dezember 2017, Altdorf b. Nürnberg
 

Seminar

Altdorf b. Nürnberg



Eintritt: kostenpflichtig

Das Seminar vermittelt Ihnen einen umfassenden Überblick zum aktuellen Stand der Gerätetechnik und den Einsatz­mög­lich­keiten der röntgenographischen Phasenanalyse. Die Einflüsse der vorhandenen Meßgeometrie sowie der Probenpräparation auf das Analy­se­er­gebnis werden vorge­stellt. Dabei wird die gesamte Problembreite der Praxis berück­sichtigt (geringe Mengen, Luftempfindlichkeit, Substanzen mit Vorzugs­orientierung, Routineuntersuchungen an Pulvern und kompaktem Material, dünne Schichten, zerstörungsfreie Werkstoff­prüfung). Nachweis- und Bestimmungsgrenzen in verschiedenen Probenmatrices werden darge­stellt.
Neben der quali­ta­tiven Phasenanalyse werden die einzelnen Methoden der quanti­ta­tiven Phasenanalyse mit ihren Vor- und Nachteilen und somit unter­schied­lichen prakti­schen Einsatz­mög­lich­keiten disku­tiert. Sie lernen wichtige Kriterien für eine ‚gute‘ Messung kennen. Praxisnah werden dabei die Aspekte der (Mikro-) Absorption und Vorzugs­orientierungen einbezogen. Die Rietveldmethode wird vorge­stellt und an Beispielen demonst­riert. Fragen zur Bestimmung des amorphen Anteils, von Gitterparametern und von Kristallitgrößen werden behandelt. Spezielle Frage­stellung wie die einfache Handhabung von Textur und Eigen­span­nungen und die Erfassung dynamischer Prozesse (Hochtemperatur­messungen) werden disku­tiert.
Das Seminar gibt wertvolle Hinweise für die Labor­praxis von der Routineanalyse bis zur Methodenentwicklung. Einsteiger und erfahrene Experten in der Röntgendiffraktometrie profi­tieren von vielen Tipps z.B. zum Probenhandling, der Gerätetechnik und Datenanalyse und wertvollen Hinweise zum Vorgehen beim Trouble Shooting. Die Teilnehmer dürfen gerne eigene Frage­stellungen und Meßdaten zur Diskussion einbringen.

Mehr Informationen

Externer Link
  ► Externer Link

Veranstalter

 
 .
 .
 .